Patenbitten der FFW Weiding

3. Oktober 2019
Verein
Patenbitten der FFW Weiding

Patenbitten der FFW Weiding

Nächstes Jahr feiert die Feuerwehr Weiding im Schönseer Land ihr 150-jähriges Gründungsfest vom 21. Bis zum 24. Mai. Als Schirmherr stellte sich MdL Alexander Flierl zur Verfügung und Ehrenschirmherr ist Altbürgermeister Johann Wirnshofer. Mit Festmutter Gertraud Enk und Festbraut Ronja Bronold sind die Festvorbereitungen schon weit fortgeschritten. Jetzt gilt es noch Patenvereine und Ehrenpatenvereine zu finden. Auf offene Ohren stieß die Anfrage der Vorstandschaft der Feuerwehr Weiding, ob die Tiefenbacher Floriansjünger das 150-jähriges Gründungsfest als Patenverein begleiten würden. Jetzt beim obligatorischen Patenbitten ließen die Tiefenbacher, wie es halt immer so ist, die Jubelwehr aus Weiding doch etwas zittern und hatten vor der Zusage einige Hürden aufgebaut. Unter kräftiger Begleitung der Blaskapelle Weiding marschierten die der Festverein der FFW Weiding mit den Honoratioren, einer ganzen Reihe an Festdamen und einem prächtigen Anhänger mit großem Werbeschild vom Gasthaus Russenbräu in Richtung Feuerwehrgerätehaus in Tiefenbach. Schon von weitem sichtbar war das „Büserbänkchen“ auf welche die Vorstandschaft in passender Reimform von Vorstand Josef Königsberger gebeten wurde niederzuknien. Keine Probleme hatten die Probanden aus Weiding mit dieser Aufgabe, auch weil Ehrenschirmherr und Ehrenmitglied Johann Wirnshofer und Festmutter Gertraud Enk die Gläser mit ruhiger Hand führten. Wieder brachten Vorstand Josef Königsberger und Kommandant Martin Holler den Gästen die nächste Aufgabe in Versform nahe.

Die erste Aufgab is scho gschafft, owa jetzt werd’s blitzen,

weil etz kimmt sicher jeder vo eich ins Schwitzen.

Gemma alle a bisserl weida bis zum Bach hinab,

weil durt woart für eich die nächste Aufgab.

An das Feuerwehrleistungsabzeichen „Wasser“ angelehnt war bei der zweiten Aufgabe der Schlauchgriff und das Löschen eines imaginären Brandes angesagt. Die Wasserförderung aus dem Bach klappte anstandslos, nur mit der alten Kübelspritze hatte Festbraut Ronja Bronold ihre liebe Not. Bis zum brennenden Haus, das zielgenau gelöscht werden sollte, reichte kaum der Wasserstrahl, so half sich die junge Dame selbst und übertrat einfach die vorgegebene Linie. Unter kräftigen Anfeuerungsrufen der Weidinger Festdamen kam dann doch das erlösende Signal „Feuer aus“. Vorstand Königsberger hatte wieder die passende Reime parat.

Na, ja ihr seid’s ja grod no in da vorgehma Zeit,

owa zum „JA-Sang“ als Patenverein is no nird so weit.

Da im Feierwehrhaus die letzte Hürdn auf eich waort,

owa grfreit’s eich nird zu früh, weil des wird hoart,

Sollt des ano guard für eich ausgeh, wos i ah glaub,

dann mochma für die Feierwehr Weiding den Patenverein, mit Verlaub.

Trockensaugprobe ist ein Begriff für alle aktiven Feuermänner und Frauen, aber hinter der dritten Aufgabe warteten keine Saugschläuche, sondern die beiden Kommandanten und die beiden Vorstände aus Weiding sitzen jetzt gegenüber und zum Schutz vor Spritzwasser bekommt jeder einen soggenannten Wasserschutzsack als Lätzchen umgehängt. Einen großen Schluck Wasser galt es im Mund zu behalten und sich das Lachen zu verkneifen.

Wenn da Alfred eatz verzählt ein paar lustige Sachen

da derfts ihr überhaupt niert lachen.

Also Mund zu und Lippen dicht,

sonst bestehts die Trockensaugprobe nicht.

Die Flachwitze von Alfred Mauerer vorgetragen brachten zwar die vielen Gäste im Gerätehaus kräftig zum Lachen, doch die vier gestandenen Feuerwehrmänner hielten dicht bis zum Schluss. Sofort gab es frenetischen Applaus von der gesamten Weidinger Crew und Alfred Ferstl als Vorstand in Weiding bat nochmals in Reimform um Übernahme des Patenamtes. Der Antwortvers kam wie erwartet und die Feuerwehr Tiefenbach begleitet nächstes Jahr vom 21. Bis zum 24. Mai das 150-jährige Gründungsfest der Feuerwehr Weiding als Patenverein. Unter den Klängen der Blaskapelle Weiding stießen die beiden Feuerwehren mit den Ehrengästen auf die Zusage und auf ein gelungenes Fest 2020 an. Das Amt des Schirmherrn begleitet bei diesem Fest MdL Alexander Flierl aus Oberviechtach, der es sich nicht nehmen ließ trotz anderer Termine etwas später dem Patenbitten einen Besuch abzustatten. So konnte er zumindest die Vorfreude auf das viertägige Fest spüren, welche nicht nur die Weidinger unverkennbar mitgebracht haben, sondern auch die Tiefenbacher erinnerten sich dabei an ihr 150-jähriges Fest im Jahr 2015.