Jahreshauptversammlung 2020

11. Januar 2020
Verein Einsatzmannschaft Jugend Kinderfeuerwehr
Jahreshauptversammlung 2020

Jahreshauptversammlung 2020

Auf großes Interesse stieß die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Tiefenbach, denn der Lehrsaal im Feuerwehrgerätehaus platze fast aus allen Nähten. Vermutlich waren die anstehenden Neuwahlen Anlass für viele ihre Verbundenheit zu zeigen. Vorstand Josef Königsberger war froh angesichts der vielen Gäste und begrüßte erstmals in Tiefenbach Kreisbrandrat Michael Stahl und mit ihm KBI Norbert Auerbeck und KBM Manfred Schneider von Seiten der Feuerwehrführung. Sein Willkommensgruß galt ebenso Bürgermeister Ludwig Prögler und Altbürgermeister Johann Müller. Er ist ja eines der Ehrenmitglieder, genauso wie Ehrenkreisbrandinspektor Anton Ruhland und Bruno Servi. Auf der Tagesordnung stand neben den Neuwahlen obligatorisch das Totengedenken. Im letzten Jahr mussten sich die Tiefenbacher Floriansjünger von Emil Danzer, Johann Laubmeier und Johann Mehltretter verabschieden. Königsberger bat nun Alfred Mauerer als Schriftführer ans Rednerpult und er berichtete über die letzte Jahresversammlung sehr ausführlich. Im Rückblick von Vorstand Königsberger erwähnte dieser, dass erstmals der Frühschoppen nach dem Gedenkgottesdienst im Waldbad stattfand, weil das ehemalige Vereinslokal „Alte Post“ geschlossen wurde. So wich auch der traditionelle Rosenmontagsball einer Faschingsgaudi, mit einem überragenden Besuch in der Waldbadgaststätte. Dagegen ließen die Gäste beim Bockbierfest auf sich warten. Ein Highlight im letzten Jahr sei sicher der Vereinsausflug zum Flughafen München und zu den Bavaria Filmstudios. Genauso ein Höhepunkt wurde mit dem Patenbitten der Feuerwehr aus Weiding gesetzt und Königsberger bat hier bereits um kräftige Teilnahme beim Fest im Mai 2020. Der im 2-jährigen Rhythmus stattfindende Weihnachtsmarkt fand auf dem neuen Dorfplatz bei der alten Schule statt und dieser Standort habe sich bewährt. Königsberger dankte allen, die in irgendeiner Weise mitgeholfen haben und die Feuerwehr Tiefenbach unterstützt haben.

Im Bericht des Kommandanten Martin Holler führte dieser sieben Bränden, 23 technischen Hilfeleistungen und elf sonstigen Einsätzen auf. In Summe kamen dabei 540 Einsatzstunden zusammen. Neben einem Maschinisten- und einem Funklehrgang absolvierte die aktive Mannschaft drei Leistungsprüfungen und 14 Übungen. Erwähnenswert sind dabei sicher die grenzübergreifende Übung in Waldmünchen und der Rescue Day in Rötz mit hochwertigen Szenarien in der technischen Hilfeleistung. Neben den vorher erwähnten Einsatzstunden vielen hier über 2400 Stunden der Aktiven an. Neu angeschafft hat die Stützpunktfeuerwehr mit Unterstützung der Gemeinde ein Vielfachgasmessgerät und CO-Warner, sowie zwei LARDIS Funk-Navigationskombigeräte. Auf der Wunschliste steht aktuell eine Rettungssäge. Eine solche hätte bei den letzten Bränden gute Dienste geleistet. Im Moment sind die technisch versierten Männer und Frauen mit der Reparatur des Oldtimers Dodge beschäftigt. Hier bittet die Feuerwehr um Spenden um die Gesamtkosten von rund 5000 Euro aufzufangen. Kommandant Holler dankte allen für die Einsatzbereitschaft und der Gemeinde für die gute Zusammenarbeit, bevor er über die Aktivitäten der neugegründete Kinderfeuerwehr berichtete. 17 Kinder versammeln sich in 4-wöchigem Abstand und die Verantwortlichen finden immer ein ansprechendes Angebot für diese Nachwuchstruppe. Bei der Jugendfeuerwehr standen wieder Wissenstest, Jugendflamme und der Jugendwettbewerb auf dem Plan. Verabschieden musste die Vorstandschaft die bisherige Jugendwartin Anna-Lena Holler. Ihr folgen Sandro Ullmann und Sebastian Meier.

Von einem erfreulichen Mitgliederzuwachs konnte Kassier Michael Wurm berichten. Von 263 auf nun 270 wuchs die Zahl der Vereinsmitglieder. Ein Minus gab es dagegen beim Kassensturz zu verzeichnen. Den gesamten Ausgaben von 8700 Euro standen rund 9800 Euro gegenüber. Doch ein gesunder Grundstock ist vorhanden und die beiden Kassenprüfer Werner Reitinger und Wolfgang Seebauer hatten keinerlei Beanstandungen. So konnte die beantragte Entlastung einstimmig gewährt werden. Vorstand Königsberger dankte Wurm für die tadellose Kassenführung, monierte jedoch die neulich auferlegte Nachzahlung der Künstlersozialabgabe durch die Sozialversicherung. Über 600 Euro muss die Feuerwehr Tiefenbach als gemeinnütziger Verein dadurch berappen. Nicht vergessen wurde der Dank an die vielen Spendern im vergangenen Jahr. Die notwendige Satzungsänderung wegen der Datenschutzgrundverordnung war nur Formsache und wurde einstimmig durchgewunken.

Vor den anstehenden Neuwahlen der Vorstandschaft wurde diese entlastet und Bürgermeister Ludwig Prögler als Wahlleiter bat um Vorschläge für den Vorstand. Josef Königsberger legte sein Amt nieder und wollte nur noch als Stellvertreter fungieren und so schlug er Lisa Scherr als einzige Kandidatin vor. Mit 44 Ja-Stimmen, bei eigener Enthaltung blieb nur eine Gegenstimme und so steht die Feuerwehr Tiefenbach voll hinter ihrer ersten Vorsitzenden in der Geschichte der Wehr. Zu den ersten Gratulanten gehörten dann auch die beiden Wahlhelfer KBR Stahl und KBM Schneider. Einstimmig und ebenfalls in geheimer Wahl nahm auch Josef Königsberger das Amt des Stellvertreters an. Die weitern Positionen wurden per Akklamation stets einstimmig gewählt.

Die neue Vorstandschaft der Feuerwehr Tiefenbach: Vorsitzende:  Lisa Scherr, Stellv. Vorsitzender: Josef Königsberger, Kassier: Michael Wurm, Schriftführer: Nikolaus Scherr, Kassenprüfer: Werner Reitinger und Wolfgang Seebauer; Jugendwarte: Sandro Ullmann und Sebastian Meier

Kommandant Martin Holler dankte dem bisherigen Vorstand für 12 Jahre Führung des Feuerwehrvereins mit einem Präsent und Königsberger sagte dem langjährigen Schriftführer Alfred Mauerer herzlichen Dank. Dieser verrichtete seine Arbeit 23 Jahr lang stets zuverlässig und erstklassig.

Bürgermeister Ludwig Prögler gratulierte Lisa Scherr, der ersten Dame als Vorstand der Feuerwehr Tiefenbach ganz herzlich und wünschte ihr gutes Gelingen in allen Belangen. Sein Dank galt Königsberger für die jahrelange souveräne Vereinsführung. Die Feuerwehr Tiefenbach sei ein starker Pfeiler im öffentlichen Leben der Gemeinde Tiefenbach und sie ruhe sich nicht auf den Erfolgen vergangener Tage aus, sondern betrete Neuland wo es gefordert ist. Mit der Kinder- und Jugendfeuerwehr und als Partner der Helfer vor Ort Gruppe leiste sie wichtige Arbeit für die Zukunft. Als Patenverein in Weiding wird die Feuerwehr Tiefenbach sicher als exzellenter Botschafter der Gemeinde fungieren. Die Restauration des alten Dodge hält auch Prögler für die richtige Entscheidung und übergibt dazu an die neue Vorsitzende Lisa Scherr eine Spende.

Kreisbrandrat Michael Stahl war sichtlich froh über seinen ersten Besuch bei der Stützpunktfeuerwehr in Tiefenbach. Er gratulierte nochmals der neuen Vorstandschaft und zur reibungslosen Wahl. Die Stützpunktfeuerwehr sei ein sehr wichtiger Partner im Landkreis und angesichts der verehrenden Brände in Australien ist sich der KBR sicher, dass dies in Deutschland und Bayern nicht passieren kann. Das dichte Feuerwehrnetz mit den vielen ehrenamtlichen Einsatzkräften bewahre uns vor solchen Katastrophen. Vielfach rufen jedoch Bürger die Notrufnummer 112 wegen vermeintlichen Kleinigkeiten und die Feuerwehren helfen auch hier, doch es dürfe keine unnötige Überlastung der Einsatzkräfte geben, denn anrufen ist leicht, helfen dagegen schon schwieriger. Zum Auslieferungstermin des Ersatzfahrzeuges LF-Kats des Katastrophenschutzes könne er leider keinen konkreten Termin nennen. Er wünsche, genauso wie Kommandant Holler, dass dieser im laufenden Jahr sein wird. Er wünsche der neuen Vorstandschaft eine glückliche Hand bei allen Entscheidungen und der Feuerwehr Tiefenbach alles Gute.

Norbert Auerbeck wies in seinem Grußwort als Kreisbrandinspektor auf die Aktivitäten in seinem Bereich hin. Die Alarmierung von tschechischen Einsatzkräften zu Realeinsätzen erfolge immer zusätzlich zum eigenen Alarmplan. Dies wolle er klarstellen, da vielfach andere Aussagen erfolgten. Auerbeck bat um starke Beteiligung bei den ausgeschriebenen Lehrgängen und wies auf die Altkleidersammlung der Feuerwehren am 2. Mai hin. Das Objekt bei der letzten Aktionswoche in Hannesried griff Kreisbrandmeister Manfred Schneider auf, denn die enge Zufahrt könne nur von leichten Einsatzfahrzeugen angefahren werden. Die Testphase der neuen digitalen Funkmeldeempfängern ergab noch etliche Empfangslücken. Schneider sprach sich ebenfalls für die Anschaffung einer Rettungssäge für die Feuerwehr Tiefenbach aus.

Vorstand Königberger dankten allen Rednern und nannte in seiner Vorschau auf das laufende Jahr eine Fackelwanderung mit kurzfristigem, weil wetterabhängendem Termin. Der Rosenmontagsball findet erstmals im Jungendheim und ebenfalls ein Novum zusammen mit der SG Silbersee statt. Zum Festbesuch bei der FFW Weiding als Patenverein vom 21. Bis 24. Mai bat Königsberger um starke Beteiligung der gesamten Dorfgemeinschaft. Abschließend richtete die neue Vorsitzende Lisa Scherr nochmals einige Worte an die versammelten Mitglieder. „Wenn wir weiterhin gut zusammenhalten, dann meistern wir sicher alle Herausforderungen die auf die Feuerwehr Tiefenbach zukommen werden“ Sie bedankte sich für das immense Vertrauen aller Mitglieder und der neuen Vorstandschaft.